All eyes on Powell, oil steady in face of Laura

Golf can be bad for your career. Just ask Phil Hogan, the now ex-EU trade commissioner, who’s resigned after a golf dinner in Kildare which fell foul of Ireland’s coronavirus restrictions. Maybe he was testing his eyesight – ‘ah yes, I can see that prawn. I’m safe to go to Claridge’s now’.  Golf hasn’t been this newsworthy since Tiger Woods went for a joy ride.

Global stocks hit a record high as the FTSE All World Index beat its peak set in February. The only word we can use to describe this is ‘liquidity’. It’s simply a result of a huge injection of stimulus and money that has needed to find a home. The S&P 500 and Nasdaq also both notched fresh record highs.

For the most part the path of least resistance is upwards – for global stocks led by the US that is probably true when there is so much liquidity and so little yield. But for the UK market, the path of least resistance seems to be sideways – the FTSE 100 remains anchored to 6,000 and it may take a move in the FX markets to drastically alter its range-bound price action.

Will Powell’s speech live up to expectations?

European indices were flat to slightly negative in early trade on Thursday ahead of Jay Powell’s speech at 14:10 London time. Investors are waiting for the substance of the speech amid expectation he will detail the outcome of the monetary policy framework review (that is the title of today’s speech).

The Fed chair is expected to tee up a new monetary policy framework based around average inflation targeting (AIT), which would let the Fed run the economy as hot as it likes for a longer period. Of course, he may skirt round the details and prefer to use the September FOMC meeting to make a formal announcement.

Expectations are rather high ahead of this speech – there is a potential to underwhelm.

WPP and Hays earnings hopeful, Rolls Royce dives towards one-year low

WPP shares rose 5% after the company reported a 15% drop in life-for-like revenues less pass-through costs in the second quarter but signalled the worst is over for the advertising market. The company also said it is on course to achieve the upper end of the £700-800m cost savings target and declared an interim dividend of 10p.

Trading is improving but lumpy. In July, the LFL revenue less pass-through costs of -9.2% was a steady improvement on Q2 but the performance across markets remains volatile.

Another good bellwether Hays said it’s seen some stabilisation in fees since May and ‘modest’ signs of improvement in permanent hiring. Net fees were down –11% for the year to the end of June, whilst pre-tax profits were –63% lower as a result of a collapse in recruitment due to the pandemic. Shares ticked up 1%.

Even worse news for Rolls Royce; shares slumped over 7% and neared the 52-week low after the engineer reported a £5.4bn loss due to the crippling of civil aviation during the pandemic. It also included a £2.6bn loss from FX hedges. Underlying revenues were down by a quarter. CFO Stepehen Daintith has resigned.

Hurricane Laura in focus for oil markets

Oil prices were steady as Hurricane Laura makes landfall in the US amid significant amount of production and refinery shut ins. The hurricane is at risk of strengthening to a category 5 storm. WTI (Oct) maintained the $43 handle but backed off from a 5-month high.

Yesterday the Energy Information Administration noted a draw of 4.7 million barrels last week, but oil inventories remain 15% above the average for this time of year.

The market reaction has been rather muted by the fact inventories are unseasonably high and demand is down compared to last year. Whilst more than 80% of Gulf of Mexico crude production has been shut in, stocks at Cushing at 25% above the five-year average, and distillates are 24% above average.

One further note on yesterday’s inventory data relating to travel and the airlines – over the four weeks to Aug 21st jet fuel product supplied was down 45.7% compared with the same four-week period last year.

Wochenausblick: Republikanische Konvention gibt Startschuss für Präsidentschaftswahl

Die Konvention der Republikaner diese Woche bedeutet das Ende des falschen Krieges und den Beginn der wirklichen Kampagnen im Kampf um das Weiße Haus. Nach dem Erreichen eines Rekordhochs in der letzten Woche, erwarten Anleger mit der näher kommenden Wahl einen möglichen Anstieg der Volatilität. Währenddessen werden in den kommenden Tagen einige rückwärts-blickende Zahlen erwartet, die die Märkte bewegen könnten.

Republikanische Konvention gibt Startschuss

Die Konvention der Republikaner gibt nicht nur den Startschuss für die diesjährige Präsidentschaftswahl, sondern auch für das republikanische Kandidatenrennen für 2024. Mit gerade einmal zwei Monaten bis zum Wahltag wird sich die Marktaufmerksamkeit immer mehr auf die im November anstehende Wahl konzentrieren. Vix-Futures deuten darauf hin, dass Anleger sich mit dem Näherkommen der Wahl für steigende Volatilität rüsten. Erfahren Sie alles, was Sie zur Wahl wissen müssen und folgen Sie unserer Spezialberichterstattung.

Die wichtigsten Wirtschaftszahlen

Diese Woche kommt einiges an Wirtschaftszahlen auf uns zu. Neuseelands Einzelhandelsabsatzzahlen begleitet die Marktöffnung für die Handelswoche. Am Dienstag erwarten wir einige vorläufig angekündigte Veranstaltungen – den englischen Bericht zur Geldpolitik und den Währungsbericht des US-Finanzministeriums. Sicher wird den Tag der CB-Bericht zum US-Verbrauchervertrauen veröffentlicht.

Am Mittwoch erscheinen die wöchentlichen Berichte zum Rohöl-Lagerbestand, sowie zu den Bestellzahlen langlebiger Konsumgüter in den USA und australischen Bauaktivitäten. Am Donnerstag werden die wöchentlichen Zahlen zur Neuanmeldung von Arbeitslosenansprüchen veröffentlicht, die zu den genausten beobachteten, häufig erscheinenden Wirtschaftsindikatoren geworden sind. Außerdem sollten man ein Auge auf die offenen Immobilienverkäufe und die vorläufigen BIP-Zahlen (zweite Schätzung) werfen.

Weitere US-Zahlen runden die Woche dann am Freitag ab, unter anderem der Inflationsmesser der Fed, der Kern-PCE-Preisindex, persönliche Ausgaben, University of Michigan Verbrauchervertrauen und der Chicago-PMI.

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein Konto, um den vollen Wirtschaftskalender auf der Plattform zu sehen.

Die wichtigsten Geschäftsberichte

Werbe-Gigant WPP veröffentlicht Donnerstag seine Zwischenergebnisse für die ersten 6 Monate, die zum 30. Juni zu Ende gingen. Der Werbe-Gigant ist fungiert als nützliches Barometer für die Stimmung in der Wirtschaft. Große Marken haben ihre Marketing-Budgets eingeschrumpft, um die Folgen der Pandemie abzufedern und WPP hat gewarnt, dass es dieses Jahr Einbüßen wird hinnehmen müssen. Rivale Publicis aber verzeichnet im direkten Vergleichen einen Einbruch von 13% im zweiten Quartal, was weit unter dem erwarteten Minus von 20% liegt. WPP-Aktien sind dieses Jahr um 40% gefallen – könnte Publicis Hinweise dafür liefern, dass die Aktie einen neuen Weg finden könnte? Außerdem sind wir neugierig, was der Personalvermittler Hays berichtet – die Abschlüsse werden am Donnerstag erwartet und sind häufig gute Indikatoren für die allgemeine Gesundheit des weltweiten Arbeitsmarktes.

Von Salesforce.com (CRM) werden am Dienstag Gewinn- und Umsatzwachstumsberichte für das im Juli zu Ende gegangene Quartal erwartet. EPS liegt bei 0,7 USD mit einem Umsatz von 4,9 Milliarden USD.

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Markets (BVI) Limited („TTMBVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Alpha Limited („TTA“) Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Markets (Australia) Pty Limited („TTMAU”) Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

FSCA (Afrika)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Markets (South Africa) (Pty) Limited („TTMSA”) Reguliert von der Financial Sector Conduct Authority („FSCA“) unter der Lizenznummer 46860.

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Für weitere Informationen bitte hier klicken.