Wochenausblick: Märkte stählen sich für schlechte Earnings-Season

Themen dieser Woche – wie schlecht wird die Q2-Earning-Season werden und werden die Zentralbanken in Europe und Kanada weitere Konjunkturpakete schnüren?

Q2-Earning-Season

Die Earnings-Season für Unternehmen an der Wall Street beginnt mit der Veröffentlichung der Q2-Zahlen.

Die Erwartungen sind gering, so wird damit gerechnet, dass das gesamte S&P 500 Ergebnis bei -44,4% bei -10,9% weniger Umsatz liegt.

Bank of America erwartet, dass S&P 500 Unternehmen die Konsens-ETS-Schätzungen um 8% übertreffen werden, nachdem Wall Street Gewinnerwartungen um 40% zum Start des zweiten Quartals reduziert hatte. Analysten haben ihre bottom-up EPS-Schätzungen für Q2 über das Quartal hinweg um 37% gesenkt, sodass es für die meisten Unternehmen eine einfach zu überwindende Hürde darstellen dürfte.

Der Markt bleibt aber zukunftsorientiert, und daher werden die Anleger angesichts der bereits eingetretenen schlechten Nachrichten gespannt sein, wie die Aussichten für den Rest des Jahres aussehen – werden amerikanische Unternehmen eine Erholung erleben? Wenn sie es schaffen könnten, könnten das ein gutes Zeichen für Aktienindizes sein.

Diese Woche veröffentlichen die großen Wall-Street-Banken ihre Geschäftsberichte. So wird von JPMorgan, Wells Fargo, Morgan Stanley und Goldman Sachs ein Update für die Märkte erwartet.

EU-Gipfel und EZB-Treffen

EU-Spitzen werden sich am 17. und 18. Juli physisch in Brüssel treffen, um das Konjunkturprogramm in Antwort auf die COVID-19-Krise und ein neues, langfristiges EU-Budget zu diskutieren. Das könnte ein zentraler Moment in der Formung der wirtschaftlichen Antwort der EU auf die Pandemie und der Verhandlung des vorgeschlagenen Rettungspaket in Höhe von 750€ Milliarden sein. Mehrere Mitgliedstaaten – angeführt von den „Frugal Four“, aber keineswegs auf diese beschränkt – haben Bedenken hinsichtlich des Fonds und der Pläne der EG geäußert, Mittel direkt zu leihen, um den Fonds zu finanzieren.

Fremdkapitalkosten der Regierung haben wieder das Niveau vor der Pandemie erreicht, was den Erfolg der EZB in der Stützung der Finanzmärkte verdeutlicht. Wenn allerdings auf der Tagung des Europäischen Rates diese Woche keine Einigung erzielt wird, könnten die Renditen steigen und die Spreads wieder zunehmen, was den Euro unter Druck setzen könnte. Falls Bundeskanzlerin Angela Merkel es schaffen sollte, das Abkommen, auf welche Weise auch immer, in trockene Tücher zu bringen, könnte der Euro einen Aufschwung erleben.

Christine Lagarde hat in der Zwischenzeit angedeutet, dass die EZB ihr Programm zur Lockerung anhalten wird, und sagte, dass die Europäische Zentralbank „so viel getan hat, dass wir reichlich Zeit haben, die erscheinenden Konjunkturzahlen gründlich beurteilen“. Das sollte alle Gerüchte einer Verkündung weiterer Lockerungsmaßnahmen durch die Zentralbank während des Treffens diese Woche zur Ruhe legen. Frau Legarde betonte außerdem, dass es Zeit für die Mitglieder der Eurozone sei, die eigene Steuerstruktur ins Reine zu bringen, anstatt sich auf die EZB und niedrige Zinsen zu verlassen.

Bank of Canada

Es wird erwartet, dass die Bank of Canada in ihrem Treffen am Mittwoch die Zinsrate bei 0,25% halten wird, sodass wir ein Update zur Ansicht der Zentralbank zur wirtschaftlichen Erholung erhalten werden.

Das Geschäftsklima in Kanada ist laut einer Umfrage der Bank of Canada der letzten Woche „stark negativ“, obwohl die Hälfte der befragen Unternehmen angaben zu erwarten, dass die Absatzzahlen innerhalb der nächsten 12 Monate auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehren sollten. „Weichere Verkaufserwartungen sind in allen Regionen und Sektoren weit verbreitet, und Unternehmen äußern häufig ein hohes Maß an Unsicherheit über das Verbraucherverhalten und die künftige Nachfrage“, sagte die Zentralbank.

Der neue Gouverneur Tiff Macklem erwartet eine Rückkehr zum Wachstum im dritten Quartal, sieht aber einen „holprigen Weg“ für die Wirtschaft. In seiner ersten Rede als Gouverneur betonte Mr. Macklem, dass die BoC den Benchmark-Zins nicht negativ werden lassen wird.

Wie schnell erholt sich die Weltwirtschaft?

Die Veröffentlichung verschiedener Zahlen wird helfen zu zeigen, wie schnell sich die Volkswirtschaften wieder erholen. Englands jüngster Bericht zum BIP wird am Dienstag, zusammen mit chinesischen Handelszahlen, erwartet. Achten Sie am Donnerstag auf australische Beschäftigungsdaten und Zahlen zum chinesischen BIP, der Industrieproduktion und den Investitionen in Sachanlagen. Es wird von den Freitag erscheinenden Einzelhandelsabsatzzahlen für Juni für England erwartet, dass sie nach der starken Kertwende im Mai eine weitere Verbesserung mit sich bringen. Verkäufe stiegen um 12% im Mai, nachdem sie im April um 18,1% gefallen sind. Wie immer werden wir am Donnerstag auf die wöchentlichen Arbeitslosenansprüche in den USA achten, während der Philly Fed Manufacturing Index und der Konsumentenstimmungsbericht der University of Michigan beide später in der Woche veröffentlicht werden.

Highlights auf XRay diese Woche

Lesen Sie den gesamten Zeitplan der Finanzmarkt-Analyse und des Trainings.

07.15 UTC Daily European Morning Call
11.00 UTC 14-Jul Reading Candlestick Charts: Trading Patterns and Trends
From 15.00 UTC 14-Jul Weekly Gold, Silver, and Oil Forecasts
10.00 UTC 15-Jul The Marketsx Experience: Platform Walkthrough
17.00 UTC 15-Jul Blonde Markets

 

Top Earnings Reports this Week

Here are some of the biggest earnings reports scheduled for this week:

13-Jul PepsiCo – Q2 2020
14-Jul JPMorgan Chase & Co – Q2 2020
14-Jul Wells Fargo & Co – Q2 2020
14-Jul Citigroup – Q2 2020
15-Jul UnitedHealth – Q2 2020
15-Jul Goldman Sachs – Q2 2020
15-Jul US Bancorp – Q2 2020
15-Jul PNC Financial Services Group – Q2 2020
15-Jul eBay – Q2 2020
15-Jul Bank of New York Mellon – Q2 2020
16-Jul Morgan Stanley – Q2 2020
16-Jul Bank of America Corp – Q2 2020
16-Jul Abbott Laboratories
16-Jul Microsoft – Q4 2020
16-Jul Johnson & Johnson – Q2 2020
16-Jul Netflix – Q2 2020
16-Jul AMD – Q2 2020
17-Jul BlackRock – Q2 2020

 

Key Events this Week

Watch out for the biggest events on the economic calendar this week:

03.00 GMT 14-Jul China Trade Balance
06.00 GMT 14-Jul UK Monthly GDP / Manufacturing & Industrial Production
09.00 GMT 14-Jul Eurozone & Germany ZEW Economic Sentiment
12.30 GMT 14-Jul US CPI
03.00 GMT 15-Jul Bank of Japan Rate Decision, Statement, Outlook Report
14.00 GMT 15-Jul Bank of Canada Rate Decision
14.30 GMT 15-Jul US EIA Crude Oil Inventories
22.45 GMT 15-Jul New Zealand CPI (QoQ)
01.30 GMT 16-Jul Australia Employment Change / Unemployment Rate
02.00 GMT 16-Jul China GDP
11.45 GMT 16-Jul ECB Rate Decision
12.30 GMT 16-Jul US Retail Sales / Unemployment Claims
14.30 GMT 16-Jul US EIA Natural Gas Storage
14.00 GMT 17-Jul Preliminary University of Michigan Sentiment Index

Wochenausblick: Druck steigt auf RBA negativ zu gehen, große Hoffnung für US-ISM

Themen dieser Woche – kann der Einzelhandelsabsatz in der Eurozone dem Prognosen-zerschmetternden Vorbild Deutschlands folgen; wird der US-ISM-Index für das nichtverarbeitende Gewerbe wider den Erwartungen zu Wachstum zurückkehren und steigt der Druck auf die RBA, die Zinsraten ins negative zu senken?

Lesen Sie für die volle Aufschlüsselung der wichtigsten Schlüssel-Veranstaltungen der Woche weiter.

Eurozonen-Vertrauen und Einzelhandelsabsatz

Das Anlagevertrauen in der Eurozone verbesserte sich letzten Monat, obwohl der Sentix-Index mit einem Anstieg von -41,8 auf -24,8 die Erwartungen einer Erholung auf -22,5 verfehlte.

Das stellt immer noch eine stabile Erholung dar, vor allem nachdem der Index sich für Mai kaum bewegt hat, und Teilnehmer berichteten eine viel positivere Aussicht als zuvor. Seitdem haben wir viele positive Zahlen gesehen zu PMIs und Prognosen-zerschmetternde deutsche Einzelhandelsabsätzen, die 13,9% im Monat Mai gewachsen sind, entgegen Erwartungen von 3,9%, was zu einer weiteren Verbesserung des Vertrauens in der nächsten Veröffentlichung am Montag führen könnte.

Die Zahlen zum Einzelhandelsabsatz in der Eurozone werden auch am Montag erwartet. Die Prognosen liegen bei einem Wachstum von 7,8% für den Monat, nach dem Rückgang von 11,7% im Mai.

Überraschende Rückkehr zu Wachstum für den US-ISM-Index für das nichtverarbeitende Gewerbe möglich?

Der US-ISM Manufacturing Index brach letzte Woche alle Erwartungen mit einer überraschenden Wende in den Wachstumsbereich. Ökonomen hatten erwartet, dass der Index sich auf 49,5 erholt, knapp unter dem Niveau von 50, das keine Veränderung anzeigt, aber der Index sprang stattdessen auf 52,6, wobei ein Großteil der befragten Industrien eine Verbesserung der Beschäftigung, Produktion und Neuaufträgen meldete.

Der Nonmanufacturing-Index dieser Woche wird sich voraussichtlich von 45,4 auf 49 verbessern, aber nach der Stärke des verarbeitenden Gewerbes hoffen die Märkte auch hier auf einen Wert über 50, um die Hoffnungen auf eine rasche Erholung der US-Wirtschaft zu bekräftigen.

Märkte wetten auf Zinssenkung der Reserve Bank of Australia

Die Reserve Bank of Australia hielt im letzten Politiktreffen die Zinssätze bei 0,25%. ASX 30-Tage Interbank Cash Rate Futures zeigen, dass der Markt eine 60%ige Wahrscheinlichkeit einer, während der nächsten Sitzung der RBA beschlossenen Zinssenkung auf 0% mit einpreist. Das zu tun, würde eine effektiv negativen Zinssatz bedeuten, was etwas ist, vor dem Entscheidungsträger bisher zurückgeschreckt sind.

Allerdings steigt der Druck, nachdem lokalisierte Spitzen von Coronavirus-Infektionen, die Regierung zwangen Teile von Melbourne abzuriegeln. Eine weitere Ausbreitung der Infektionen könnte Australiens wirtschaftliche Erholung behindern und die RBA zwingen, weitere Konjunkturmaßnahmen zu beschließen.

Unternehmensgewinne: Paychex, Walgreens Boots Alliance

Es wird erwartet, dass Paychex einen Gewinn in Höhe von 0,61$ pro Aktie für das im Mai 2020 zu Ende gegangene Quartal berichten wird, ein Abstieg von -3,1% im Vergleich zur gleichen Periode im Vorjahr. Der Gewinn wird bei 7% geringer als im Q4 des Vorjahres geschätzt, bei 911$ Millionen. Die Aktie bewegte sich das Jahr über größtenteils in Tandem mit dem S&P 500, obwohl Paychex seit dem Abverkauf im März Probleme hat, Verluste wieder einzufahren, was sie bei -10% im Vergleich zum Vorjahr stehen lässt, der S&P 500 liegt bei -4% zum Vorjahr.

Walgreens Boots Alliance Aktie liegt 11% über dem Jahrestief, bleibt aber 30% unter dem Wert vom 1. Januar. Laut Forschern von Thompson Reuters, hat die Aktie bei 21 Analysten ein durchschnittliches „Hold“-Rating – Sie können sich den kompletten Bericht im „Key Statistics“-Reiter auf der Plattform herunterladen. Gewinne für Q3 werden vor der Markteröffnung am 9. Juli erwartet.

Wöchentliche Erwerbslosenzahlen in den USA bleiben im Fokus

Die wöchentlichen Arbeitslosenansprüche in den USA haben sich in den letzten Wochen als hartnäckig hoch erwiesen, obwohl sie gegenüber dem am 5. April gemeldeten Rekordhoch von 6,6 Millionen deutlich gesunken sind. Während die Erstanträge die Prognosen weiterhin enttäuschten, ist die Zahl der fortdauernden Anträge etwas stärker als erwartet gesunken – obwohl sie mit 19,5 Millionen weiterhin bemerkenswert hoch ist und zeigt, wie weit der Weg zur Wiederherstellung eines normalen Beschäftigungsniveaus noch ist.

Die nächsten Zahlen werden am Donnerstag erwartet.

Highlights auf XRay diese Woche 

Lesen Sie den gesamten Zeitplan der Finanzmarkt-Analyse und des Trainings.

07.15 UTC Daily European Morning Call
20.00 UTC 06-Jul 10 Trading Rules to Live By
From 15.30 UTC 07-Jul Weekly Gold, Silver, and Oil Forecasts
17.00 UTC 08-Jul Blonde Markets
09.00 UTC 09-Jul How to Use the 200-day Moving Average Indicator

 

Die wichtigsten Wirtschafts-Ereignisse

Behalten Sie die wichtigsten Ereignisse des wirtschaftlichen Kalenders dieser Woche im Auge:

08.30 UTC 06-Jul Eurozone Sentix Investor Confidence Index
09.00 UTC 06-Jul Eurozone Retail Sales
14.00 UTC 06-Jul US ISM Nonmanufacturing
14.30 UTC 06-Jul CA BOC Business Outlook Survey
04.30 UTC 07-Jul RBA Official Cash Rate Decision
06.00 UTC 07-Jul German Industrial Production
Pre-Market 07-Jul Paychex – Q4 2020
After-Market 07-Jul Levi’s – Q2 2020
05.00 UTC 08-Jul Japan Eco Watchers Survey
14.30 UTC 08-Jul US EIA Crude Oil Inventories
08-Jul FirstGroup – Q4 2020 (Preliminary)
Pre-Market 09-Jul Walgreens Boots Alliance – Q3 2020
12.30 UTC 09-Jul US Weekly Jobless Claims
14.30 UTC 09-Jul US EIA Natural Gas Storage
12.30 UTC 10-Jul Canada Employment Change & Unemployment Rate

Wochenausblick: Starke Erholung von US-Gebrauchsgütern, Stimmung und PMIs auf dem Aufstieg

Diese Woche ist einiges auf dem Wirtschafts-Kalender, um die Märkte auf Trab zu halten, auch wenn die Nachrichten ruhig bleiben sollten. Vertrauenszahlen aus Europa, PMIs aus der ganzen Welt und einige Schlüsselzahlen zu US-Warenbestellungen und Ausgabezahlen werden uns helfen, die fortlaufenden Wirkung von Covid-19 und die Kurve der Erholung zu verstehen.

Euro-Zonen Umfrage zur Konsumenten- und Unternehmensstimmung

Die jüngsten Stimmungszahlen aus Deutschland und der Eurozone insgesamt werden genau im Auge behalten. Die Lockerung der Corona-Einschränkungen und die Wiedereröffnung von immer mehr Geschäften, wird erwartungsgemäß die Konsumenten- und Unternehmensstimmung verbessern, obwohl klar ist, dass beide Gruppen noch sehr pessimistisch sind.

Das Konsumentenvertrauen in der Eurozone für Juni wird sich erwartungsgemäß von -16 von -18,8 im Mai verbessern. Deutschlands Ifo Geschäftsklimaindex wird voraussichtlich 85,1 erreichen – hoch von den vorherigen 79,5, während die Konsum-Messungen der GfK erwartungsgemäß bei -12 für Juli liegen werden, folgend auf -18,9 für Juni.

PMIs werden Erwartungen für Q2-BIP formen

Dienstag bringt eine Reihe von Dienstleistungs- und Produktions-PMIs. Es werden die jüngsten Zahlen aus der Eurozone, dem UK und den USA erwartet. Obwohl sie noch geändert werden können, scheinen die jüngsten Zahlen die Erwartungen für den wichtigen Q2-BIP zu schärfen.

Es werden auf ganzer Linie starke Zuwächse erwartet, da wiedereröffnende Volkswirtschaften den Absturz verlangsamen, vor allem im Dienstleistungssektor.

Bestellzahlen von Gebrauchsgütern in den USA erholen sich

Bei dem jüngsten Riesensprung bei Beschäftigung und Einzelhandel, der alle erwarten gesprengt hat, scheint es wahrscheinlich, dass die Zahlen zu Gebrauchsgütern in den USA auch eine starke Erholung erleben.

Wie die meisten Kennzahlen, sind auch die Bestellungen über die letzten paar Monate, in einer in den letzten Jahren ungesehen Rate eingebrochen. Die Wiedereröffnung der US-Wirtschaft und sich verbessernde Aussichten für Konsumenten und Unternehmen, wird sich wahrscheinlich in einer starken Erholung niederschlagen. Analysten erwarten einen Sprung in Höhe von 7,1%, obwohl es wie bei allen Erholungen nach abrupten Abstürzen noch weile dauern dürfte, bis das Vorkrisen-Niveau wieder erreicht wird.

Zahlen zur Arbeitslosigkeit werden außerdem am Donnerstag erwartet. Der Konsens ist eine weitere Verlangsamung der Arbeitslosenzunahme, mit der Erwartung 1,3 Millionen neuer Arbeitslos-Meldungen. Das wäre das erste mal seit dem Rekordsprung von 6,86 Million in der letzten vollen Woche im März, dass die wöchentliche Zunahme bei unter 1,5 Millionen läge.

Persönliche Ausgaben in den USA steigen zu gelockerten Einschränkungen, höhere Beschäftigung

Persönliches Einkommen stieg im April und verzeichnete eine Zunahme von 10,5% dank der Konjunkturprogramme der Regierung, obwohl sich das nicht in einer gesteigerten Konsumnachfrage niederschlug – Ausgaben sind um 13,6% gesunken. Konsumenten legten das extra Geld zurück, es ist eine Zunahme der Sparrate um 33% zum Vormonat zu beobachten.

Es wird erwartet, dass Einkommen ohne Regierungsmaßnahmen im Mai um 5% gefallen wären, während Ausgaben um 3% gestiegen wären.

Highlights auf XRay diese Woche

Lesen Sie den gesamten Zeitplan der Finanzmarkt-Analyse und des Trainings.

07.15 UTC Daily European Morning Call
17.00 UTC 22-Jun Reading Candlestick Charts: Trading Patterns and Trends
From 15.30 UTC 23-Jun Weekly Gold, Silver, and Oil Forecasts
17.00 UTC 23-Jun Introduction to Currency Trading – Is it For Me?
14.45 UTC 25-June Master the Market with Andrew Barnett

 

Die wichtigsten Wirtschafts-Ereignisse

Behalten Sie die wichtigsten Ereignisse des wirtschaftlichen Kalenders dieser Woche im Auge:

14.00 UTC 22-Jun Eurozone Flash Consumer Confidence
07.15 UTC 23-Jun Eurozone/ DE/ FR Flash Services, Manufacturing PMIs
08.30 UTC 23-Jun UK Flash Manufacturing/Services PMIs
13.45 UTC 23-Jun US Flash Manfacturing/Services PMI
03.00 UTC 24-Jun RBNZ Interest Rate Decision
08.00 UTC 24-Jun German ifo Business Climate
14.30 UTC 24-Jun US EIA Crude Oil Inventories
06.00 UTC 25-Jun German GfK Consumer Climate
12.30 UTC 25-Jun US Durable Goods Orders
00.30 UTC 25-Jun US Unemployment Claims
14.30 UTC 25-Jun US EIA Natural Gas Storage
Pre-Market 25-Jun Accenture Plc – Q3 2020, McCormick & Co – Q2 2020
12.30 UTC 26-Jun US PCE, Personal Spending, Personal Income
14.00 UTC 26-Jun Revised University of Michigan Sentiment Index

Wochenausblick: BoE-, BoJ-Treffen, Zahlen ersticken Hoffnung auf schnelle Covid-Erholung

Letzte Woche hat der Offenmarktausschuss (FOMC) effektiv Hoffnungen erstickt, dass sich die Weltwirtschaft schnell wieder von der Covid-19-Pandemie erholen könnte. Die Zahlen für diese Woche werden erwartungsgemäß noch schlechter ausfallen. Alle Lichtblicke könnte allerdings von der wachsenden Angst vor einer zweiten Infektionswelle überschattet werden.

Die Bank of England und die Bank of Japan halten diese Woche beide Politiksitzungen. Weitere Signale für lange bleibende Konjunkturanreize sind zu erwarten.

Stellen Sie sicher, dass Sie für die kommende Woche gerüstet sind – lesen Sie unsere vollständige Aufschlüsselung der Schlüsselveranstaltungen und Zahlen, die im Fokus der Märkte liegen werden.

Chinas Industrieproduktion soll zunehmen, Einzelhandelsabsatz-Abnahme soll sich verlangsamen

China ist immer noch der Leithammel für die globale Erholung, und die Märkte betrachten die Zahlen sehr genau, um zu sehen, wie schnell sich eine Volkswirtschaft von den Corona-bedingten Einschränkungen erholen kann. Die Industrieproduktion ist im April zum Wachstum auf Jahresbasis umgerechnet zurück gekehrt nach einer Kontraktion von drei Monaten. Prognosen für Mai deuten darauf hin, dass das Wachstum auf 5% gestiegen ist.

Der Einzelhandelsabsatz wird erwartungsgemäß weiter schrumpfen, obwohl sich die Abnahmerate seit den -20,5%-Abstürzen im Januar und Februar stark gemildert hat. April sah einen Einbruch von -7,5%, wobei die Abnahme für Mai sich auf -2% verlangsamt haben soll.

Bank of Japan soll Zeitrahmen für niedrige Zinsen bekannt festlegen

Letzte Woche sagte das US-FOMC, dass die Zinsen bis 2022 bei beinahe null bleiben würden. Das könnte zu einem ähnlichen Zug der Bank of Japan führen, die versuchen wird, die Stärke des Yen einzuschränken während sich die Wirtschaften nach den düsteren Wirtschaftsprognosen der FOMC zu retten versuchen. Die BoJ könnte daher entscheiden, einen eigenen Zeitplan herauszugeben, in dem die Zinsen auf dem jetzigen oder niedrigeren Niveau gehalten werden.

Schwindende Hoffnung einer V-förmigen Erholung zieht ZEW-Stimmungsindikator runter

Die Konjunkturerwartungen in Deutschland und der Eurozone sind seit April wieder gestiegen, Prognosen deuten aber darauf hin, dass das Anlagevertrauen wieder sinken könnte. Die Einschätzung zur aktuellen Lage ist sowieso prekär, aber die Zahlen insgesamt wurden von der verbessernden Erwartung einer schnellen Erholung getragen – etwas was immer unwahrscheinlicher wird.

England, Kanada Inflation – Preiswachstum weiterhin unter Druck

Quarantäne und einstürzende Öl-Preise haben starken Druck auf Verbraucherpreise ausgeübt. Inflationszahlen für diese Woche aus England und Kanada zeigen erwartungsgemäß weitere Schwäche. Die Kerninflationsrate des Vereinigten Königreichs lag im April bei nur 0,1%. Prognosen für Kanadas Zahlen erwarten einen Einbruch von -0,2% im Monat, folgend auf die -0,7%, die im Mai aufgezeichnet wurden.

Einzelhandelsabsatz sinken für England und Kanada – Besserung für USA?

Die Absatzzahlen des Einzelhandel für England und Kanada werden erwartet, weitere riesige Einbrüche zu verzeichnen, da Konsumenten weiterhin durch Quarantänemaßnahmen und geschlossene Geschäfte eingeschränkt. Die Geschäfte, die wiedereröffnen können, haben trotzdem Einbußen durch die strikten Maßnahmen zum Social-Distancing erfahren.

England, Kanada und die USA haben im April alle den größten bisherigen Einbruch des Einzelhandelsabsatz‘ erlebt. Im Falle Englands und Kanadas ist die Situation im Mai sogar schlimmer geworden.

Für die US-Zahlen allerdings, deuten die jüngsten Veröffentlichungen von Mastercard darauf hin, dass die Abnahme des Einzelhandelsabsatz für Mai sich deutlich verringert hat. Verkäufe fielen um -16,4% im April, aber Mastercard sagt, dass es eine geringere Abnahme des Transaktionsvolumens für den letzten Monat gesehen hat.

Neuseeland Wachstumsdaten: die Ruhe vor dem Sturm

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern konnte letzte Woche bekannt geben, dass Covid-19 im Land ausgerottet ist und das die Normalität wieder einkehren kann.

Allerdings werden die ökonomischen Auswirkungen der Regierungsmaßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus schwer sein. Die OECD sagt eine Abnahme von -8,9% des BIP für dieses Jahr voraus, mit einer Rückkehr zum Stand vor Covid nicht vor Ende 2021.

Die diese Woche veröffentlichten BIP-Zahlen für das erste Quartal zeigen vermutlich einen Abstieg von nur -0,4%. Aber wie wir bereits wissen, sind es die Zahlen des zweiten Quartals, die wichtig sind.

Australiens Arbeitslosenquote steigt weiterhin

Die Zahlen für diese Woche zeigen erwartungsgemäß, dass letzten Monat 200.000 weitere Stellen verloren gegangen sind, zusätzlich zu beinahe 600.000 im April. Die Arbeitslosenquote sprang um einen ganzen Prozentpunkt auf 6,2% im April, obwohl das noch unter den Markterwartungen eines Sprungs auf 8,3% lag.

Die Arbeitslosenquote wird vermutlich auf 6,9% steigen, obwohl die wirkliche Zahl wahrscheinlich höher ist, vor allem wenn man bedenkt, wie viele Australier zur Zeit von der Regierung für ihre Gehälter abhängig sind.

Bank of England soll Quantitative Lockerung ausweiten

Die Bank of England soll erwartungsgemäß diese Woche ihr Programm zur quantitativen Lockerung ausweiten, wobei die Schätzungen zur Ausweitung bei 70£ Milliarden bis 200£ Milliarden liegen.

Negativzinsen werden sicherlich erwähnt, aber die Wirtschaftspolitik nähert sich dem Thema vorsichtig. Während Gouverneur Andrew Bailey jüngst seine Opposition gegen ein solches Instrument abgemildert hat, hat er nur gesagt, dass es „töricht“ wäre, sie auszuschließen. BoE Chefökonom Andy Haldane sagte Ende Mai, dass obwohl der Geldpolitische Ausschuss (MPC) die Idee negativer Zinsen untersucht, ist sie noch fest in der Begutachtungsphase und eine Entscheidung zum Thema steht noch in weiter ferne.

Kroger Ergebnisse

Kroger wird erwartungsgemäß einen Ergebniszuwachs von 23,6% von Jahr-zu-Jahr im am 18. Juni zu veröffentlichen Quartalsergebnis bekannt geben. EPS wird bei 0,89$ erwartet, während bei Nettoverkäufen eine Steigerung von 7,7% auf Jahr-zu-Jahr-Basis auf 40,12$ Milliarden erwartet wird.

Kroger-Aktien haben die Covid-19-Pandemie gut überstanden, mit einer schnellen Erholung von den Abverkäufen im März, und werden jetzt bei einem Plus für das Jahr von etwa 12% gehandelt. Unser Analysten Empfehlungen Tool zeigt, dass es einen Konsens zu „Kaufen“ gibt. Hedge Funds kauften im letzten Quartal mehr als 20 Millionen Aktien.

Highlights auf XRay diese Woche

Lesen Sie den gesamten Zeitplan der Finanzmarkt-Analyse und des Trainings.

07.15 UTC Daily European Morning Call
09.30 UTC 17-June FXTrademark Course – Moving the Odds
11.00 UTC 17-June Introduction to Currency Trading: Is it For Me?
11.30 UTC 18-June Trading with the Killswitch Approach
10.00 UTC 19-June Supply & Demand – Approach to Trading

 

Die wichtigsten Wirtschafts-Ereignisse

Behalten Sie die wichtigsten Ereignisse des wirtschaftlichen Kalenders dieser Woche im Auge:

02.00 UTC 15/06/2020 China Industrial Production / Retail Sales
01.30 UTC 16/06/2020 RBA Monetary Policy Meeting Minutes
03.00 UTC 16/06/2020 Bank of Japan Rate Decision
09.00 UTC 16/06/2020 German/EZ ZEW Economic Sentiment
12.30 UTC 16/06/2020 US Retail Sales
06.00 UTC 17/06/2020 UK Inflation Rate
12.30 UTC 17/06/2020 Canada Inflation Rate
14.30 UTC 17/06/2020 US EIA Crude Oil Inventories
12.45 UTC 17/06/2020 New Zealand Quarterly GDP
01.30 UTC 18/06/2020 Australia Employment Change / Unemployment Rate
Pre-Market 18/06/2020 Kroger (Q1) – Pre-Market
11.00 UTC 18/06/2020 Bank of England Rate Decision
12.30 UTC 18/06/2020 US Weekly Jobless Claims
14.30 UTC 18/06/2020 US EIA Natural Gas Storage
06.00 UTC 19/06/2020 UK Retail Sales
12.30 UTC 19/06/2020 Canada Retail Sales

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Markets (BVI) Limited („TTMBVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Alpha Limited („TTA“) Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Markets (Australia) Pty Limited („TTMAU”) Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

FSCA (Afrika)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Markets (South Africa) (Pty) Limited („TTMSA”) Reguliert von der Financial Sector Conduct Authority („FSCA“) unter der Lizenznummer 46860.

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Für weitere Informationen bitte hier klicken.

Haben Sie sich verlaufen?

Uns ist aufgefallen, dass Sie sich derzeit nicht auf der richtigen Website befinden. Sie können sich gern hier umsehen, aber für Ihr Land ist eine andere Regulierungsbehörde zuständig. Wenn Sie die Website für Ihr Land aufrufen, werden die entsprechenden Regulierungs- Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Möchten Sie die Seite für Ihr Land aufrufen?

Suggested Location

Hierbleiben

Suggested Location

Weiterleiten

Suggested Location

Weiterleiten

Suggested Location

Weiterleiten

Suggested Location

Weiterleiten