Wochenausblick: BoE-, BoJ-Treffen, Zahlen ersticken Hoffnung auf schnelle Covid-Erholung

Letzte Woche hat der Offenmarktausschuss (FOMC) effektiv Hoffnungen erstickt, dass sich die Weltwirtschaft schnell wieder von der Covid-19-Pandemie erholen könnte. Die Zahlen für diese Woche werden erwartungsgemäß noch schlechter ausfallen. Alle Lichtblicke könnte allerdings von der wachsenden Angst vor einer zweiten Infektionswelle überschattet werden.

Die Bank of England und die Bank of Japan halten diese Woche beide Politiksitzungen. Weitere Signale für lange bleibende Konjunkturanreize sind zu erwarten.

Stellen Sie sicher, dass Sie für die kommende Woche gerüstet sind – lesen Sie unsere vollständige Aufschlüsselung der Schlüsselveranstaltungen und Zahlen, die im Fokus der Märkte liegen werden.

Chinas Industrieproduktion soll zunehmen, Einzelhandelsabsatz-Abnahme soll sich verlangsamen

China ist immer noch der Leithammel für die globale Erholung, und die Märkte betrachten die Zahlen sehr genau, um zu sehen, wie schnell sich eine Volkswirtschaft von den Corona-bedingten Einschränkungen erholen kann. Die Industrieproduktion ist im April zum Wachstum auf Jahresbasis umgerechnet zurück gekehrt nach einer Kontraktion von drei Monaten. Prognosen für Mai deuten darauf hin, dass das Wachstum auf 5% gestiegen ist.

Der Einzelhandelsabsatz wird erwartungsgemäß weiter schrumpfen, obwohl sich die Abnahmerate seit den -20,5%-Abstürzen im Januar und Februar stark gemildert hat. April sah einen Einbruch von -7,5%, wobei die Abnahme für Mai sich auf -2% verlangsamt haben soll.

Bank of Japan soll Zeitrahmen für niedrige Zinsen bekannt festlegen

Letzte Woche sagte das US-FOMC, dass die Zinsen bis 2022 bei beinahe null bleiben würden. Das könnte zu einem ähnlichen Zug der Bank of Japan führen, die versuchen wird, die Stärke des Yen einzuschränken während sich die Wirtschaften nach den düsteren Wirtschaftsprognosen der FOMC zu retten versuchen. Die BoJ könnte daher entscheiden, einen eigenen Zeitplan herauszugeben, in dem die Zinsen auf dem jetzigen oder niedrigeren Niveau gehalten werden.

Schwindende Hoffnung einer V-förmigen Erholung zieht ZEW-Stimmungsindikator runter

Die Konjunkturerwartungen in Deutschland und der Eurozone sind seit April wieder gestiegen, Prognosen deuten aber darauf hin, dass das Anlagevertrauen wieder sinken könnte. Die Einschätzung zur aktuellen Lage ist sowieso prekär, aber die Zahlen insgesamt wurden von der verbessernden Erwartung einer schnellen Erholung getragen – etwas was immer unwahrscheinlicher wird.

England, Kanada Inflation – Preiswachstum weiterhin unter Druck

Quarantäne und einstürzende Öl-Preise haben starken Druck auf Verbraucherpreise ausgeübt. Inflationszahlen für diese Woche aus England und Kanada zeigen erwartungsgemäß weitere Schwäche. Die Kerninflationsrate des Vereinigten Königreichs lag im April bei nur 0,1%. Prognosen für Kanadas Zahlen erwarten einen Einbruch von -0,2% im Monat, folgend auf die -0,7%, die im Mai aufgezeichnet wurden.

Einzelhandelsabsatz sinken für England und Kanada – Besserung für USA?

Die Absatzzahlen des Einzelhandel für England und Kanada werden erwartet, weitere riesige Einbrüche zu verzeichnen, da Konsumenten weiterhin durch Quarantänemaßnahmen und geschlossene Geschäfte eingeschränkt. Die Geschäfte, die wiedereröffnen können, haben trotzdem Einbußen durch die strikten Maßnahmen zum Social-Distancing erfahren.

England, Kanada und die USA haben im April alle den größten bisherigen Einbruch des Einzelhandelsabsatz‘ erlebt. Im Falle Englands und Kanadas ist die Situation im Mai sogar schlimmer geworden.

Für die US-Zahlen allerdings, deuten die jüngsten Veröffentlichungen von Mastercard darauf hin, dass die Abnahme des Einzelhandelsabsatz für Mai sich deutlich verringert hat. Verkäufe fielen um -16,4% im April, aber Mastercard sagt, dass es eine geringere Abnahme des Transaktionsvolumens für den letzten Monat gesehen hat.

Neuseeland Wachstumsdaten: die Ruhe vor dem Sturm

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern konnte letzte Woche bekannt geben, dass Covid-19 im Land ausgerottet ist und das die Normalität wieder einkehren kann.

Allerdings werden die ökonomischen Auswirkungen der Regierungsmaßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus schwer sein. Die OECD sagt eine Abnahme von -8,9% des BIP für dieses Jahr voraus, mit einer Rückkehr zum Stand vor Covid nicht vor Ende 2021.

Die diese Woche veröffentlichten BIP-Zahlen für das erste Quartal zeigen vermutlich einen Abstieg von nur -0,4%. Aber wie wir bereits wissen, sind es die Zahlen des zweiten Quartals, die wichtig sind.

Australiens Arbeitslosenquote steigt weiterhin

Die Zahlen für diese Woche zeigen erwartungsgemäß, dass letzten Monat 200.000 weitere Stellen verloren gegangen sind, zusätzlich zu beinahe 600.000 im April. Die Arbeitslosenquote sprang um einen ganzen Prozentpunkt auf 6,2% im April, obwohl das noch unter den Markterwartungen eines Sprungs auf 8,3% lag.

Die Arbeitslosenquote wird vermutlich auf 6,9% steigen, obwohl die wirkliche Zahl wahrscheinlich höher ist, vor allem wenn man bedenkt, wie viele Australier zur Zeit von der Regierung für ihre Gehälter abhängig sind.

Bank of England soll Quantitative Lockerung ausweiten

Die Bank of England soll erwartungsgemäß diese Woche ihr Programm zur quantitativen Lockerung ausweiten, wobei die Schätzungen zur Ausweitung bei 70£ Milliarden bis 200£ Milliarden liegen.

Negativzinsen werden sicherlich erwähnt, aber die Wirtschaftspolitik nähert sich dem Thema vorsichtig. Während Gouverneur Andrew Bailey jüngst seine Opposition gegen ein solches Instrument abgemildert hat, hat er nur gesagt, dass es „töricht“ wäre, sie auszuschließen. BoE Chefökonom Andy Haldane sagte Ende Mai, dass obwohl der Geldpolitische Ausschuss (MPC) die Idee negativer Zinsen untersucht, ist sie noch fest in der Begutachtungsphase und eine Entscheidung zum Thema steht noch in weiter ferne.

Kroger Ergebnisse

Kroger wird erwartungsgemäß einen Ergebniszuwachs von 23,6% von Jahr-zu-Jahr im am 18. Juni zu veröffentlichen Quartalsergebnis bekannt geben. EPS wird bei 0,89$ erwartet, während bei Nettoverkäufen eine Steigerung von 7,7% auf Jahr-zu-Jahr-Basis auf 40,12$ Milliarden erwartet wird.

Kroger-Aktien haben die Covid-19-Pandemie gut überstanden, mit einer schnellen Erholung von den Abverkäufen im März, und werden jetzt bei einem Plus für das Jahr von etwa 12% gehandelt. Unser Analysten Empfehlungen Tool zeigt, dass es einen Konsens zu „Kaufen“ gibt. Hedge Funds kauften im letzten Quartal mehr als 20 Millionen Aktien.

Highlights auf XRay diese Woche

Lesen Sie den gesamten Zeitplan der Finanzmarkt-Analyse und des Trainings.

07.15 UTC Daily European Morning Call
09.30 UTC 17-June FXTrademark Course – Moving the Odds
11.00 UTC 17-June Introduction to Currency Trading: Is it For Me?
11.30 UTC 18-June Trading with the Killswitch Approach
10.00 UTC 19-June Supply & Demand – Approach to Trading

 

Die wichtigsten Wirtschafts-Ereignisse

Behalten Sie die wichtigsten Ereignisse des wirtschaftlichen Kalenders dieser Woche im Auge:

02.00 UTC 15/06/2020 China Industrial Production / Retail Sales
01.30 UTC 16/06/2020 RBA Monetary Policy Meeting Minutes
03.00 UTC 16/06/2020 Bank of Japan Rate Decision
09.00 UTC 16/06/2020 German/EZ ZEW Economic Sentiment
12.30 UTC 16/06/2020 US Retail Sales
06.00 UTC 17/06/2020 UK Inflation Rate
12.30 UTC 17/06/2020 Canada Inflation Rate
14.30 UTC 17/06/2020 US EIA Crude Oil Inventories
12.45 UTC 17/06/2020 New Zealand Quarterly GDP
01.30 UTC 18/06/2020 Australia Employment Change / Unemployment Rate
Pre-Market 18/06/2020 Kroger (Q1) – Pre-Market
11.00 UTC 18/06/2020 Bank of England Rate Decision
12.30 UTC 18/06/2020 US Weekly Jobless Claims
14.30 UTC 18/06/2020 US EIA Natural Gas Storage
06.00 UTC 19/06/2020 UK Retail Sales
12.30 UTC 19/06/2020 Canada Retail Sales

CySEC (Europa)

Produkte

  • CFD
  • Aktienhandel
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung bis zu 20.000 EUR
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von Safecap Investments Limited („Safecap“) Reguliert von der CySEC unter der Lizenznummer 092/08 und von der FSCA unter Lizenznummer 43906.

FSC (Weltweit)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Markets (BVI) Limited („TTMBVI”) Besitzt eine Lizenz der B.V.I Financial Services Commission („FSC“) mit der Lizenznummer SIBA/L/14/1067.

FCA (Britische)

Produkte

  • CFD
  • Spread-Wetten
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • FSCS-Anlegerentschädigung von bis zu 85.000 GDP. *Abhängig von Kriterien und Teilnahmeberechtigung
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Alpha Limited („TTA“) Reguliert von der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Lizenznummer 607305.

ASIC (Australien)

Produkte

  • CFD

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Elektronische Bestätigung
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Markets (Australia) Pty Limited („TTMAU”) Hat bei den Australian Financial Services die Lizenznummer 424008 und wird von der Australian Securities and Investments Commission („ASIC“) reguliert”).

FSCA (Afrika)

Produkte

  • CFD
  • Strategy Builder

  • Kundengelder werden in getrennten Bankkonten geführt
  • Schutz vor Negativsaldo

Markets.com, betrieben von TradeTech Markets (South Africa) (Pty) Limited („TTMSA”) Reguliert von der Financial Sector Conduct Authority („FSCA“) unter der Lizenznummer 46860.

Nach der Auswahl einer dieser Regulierungsstellen werden die entsprechenden Informationen auf der gesamten Website angezeigt. Für weitere Informationen bitte hier klicken.