Wochenausblick: US-Wahlkampf-Spezial

Die US-Präsidentschafts- und Senatswahlen werden der Fokus dieses Wochenausblicks sein, aber wir behalten weiterhin die Treffen der Federal Reserve und der Bank of England im Blick.

Wahlkampf 2020

Das (beinahe) einzige Thema sind die Wahlen in den USA am Dienstag. Während normalerweise ein Ergebnis relativ schnell nach Schließung der Wahlurnen erwartet werden würde, ist sich niemand wirklich sicher, wann bekannt werden wird, wer der nächste Amtsinhaber im Weißen Haus sein wird. Joe Biden führt in landesweiten Umfragen mit großem Vorsprung, aber in umkämpften Schlüsselstaaten, die den Gewinner entscheiden werden, ist es knapper. Donald Trump könnte die Meinungsforscher noch überraschen. In der Zwischenzeit ist es im Rennen um den Senat genauso knapp und es könnte für die Wahrnehmung der Märkte in Bezug auf baldige Konjunkturpakete genauso wichtig sein.

Die Bevorzugung der Volatilität bei der Preisgestaltung von Terminkontrakten und möglicherweise bei einigen Devisenmärkten, wird die Art sein, in der in den einzelnen Staaten die Calls gesetzt werden. Da in einigen Staaten die persönlich-abgegebenen Stimmzettel ausgezählt werden, bevor die Briefwahl ausgewertet wird, und in einigen Staaten, Stimmzettel akzeptiert werden, die nach dem 3. November eintreffen (sofern sie bis zu diesem Datum abgestempelt sind), könnten wir eine ungenaue und ungleichmäßige Stichprobe erhalten, wenn die Umfragen an der Westküste schließen. Wenn das Ergebnis nicht klar ist oder das Ergebnis angezweifelt wird, können wir mit wieder-ansteigender Volatilität rechnen.

Wir veranstalten am Montag ein spezielles Webinar vor der Wahl und verfolgen am Mittwoch die Reaktion der Märkte live.

Federal Reserve

Kurz nach den US-Wahlen am Mittwoch findet die zweitägige Sitzung des Federal Open Market Committee (FOMC) im November statt, bei der die politischen Entscheidungsträger voraussichtlich keine größeren Veränderungen ankündigen werden. Die Märkte werde nach weiterer Klarheit suchen, wie Politikentscheider an das neue Framework für durchschnittliche Zielinflation herangehen werden. In den Protokollen der September-Sitzung wurde betont, dass die Zinssätze zwar länger niedriger sein werden, die Verantwortlichen sich jedoch ein gewisses Maß an Flexibilität im weiteren Vorgehen vorbehalten möchten und sich nicht bedingungslos dazu verpflichten möchten, die Zinssätze am Boden zu halten.  Die Erklärung und Pressekonferenz des FOMC mit Jay Powell wird am Donnerstag stattfinden.

Bank of England

Im Vorlauf am Donnerstag, wird die Bank of England ihre jüngste Geldmarktpolitik bekannt geben, inmitten der Erwartung eines Negativzins. Die Bank of England legt den Grundstein für den Abstieg in den Negativzins. In einem Brief an die Geschäftsbanken vom 12. Oktober bat der stellvertretende Gouverneur Sam Woods die Unternehmen, ihre „derzeitige Bereitschaft, mit einem Null-Bankzinssatz, einem negativen Bankzinssatz oder einem abgestuften System der Reservenvergütung umzugehen darzulegen – und die Schritte zu erläutern, die für die Vorbereitung der Einführung dieser Maßnahmen erforderlich wären“. In dem Schreiben wird darauf hingewiesen, dass „der Finanzsektor… operativ bereit sein müsste, ihn so umzusetzen, dass die Sicherheit und Solidität der Unternehmen nicht beeinträchtigt wird“, und erklärt, dass „der MPC es für angebracht hält, verschiedene Optionen auf der Grundlage der zu der Zeit herrschenden Situation zu wählen“. Es kommt nachdem Details aus dem letzten Treffen gezeigt haben, dass die BoE aktiv über negative Zinsen nachdenkt, während Andrew Bailey immer wieder betont hat, dass dies nicht unbedingt bedeutet, dass dieser Weg auch eingeschlagen wird.

Es ist deutlich, dass jetzt gerade Debatte innerhalb des Geldpolitischen Ausschusses (MPC) der Bank stattfindet, die wir jetzt öffentlich erleben können. Im September mahnte Vizegouverneur Dave Ramsden zur Vorsicht, nur einen Tag nachdem Silvana Tenreyro ihre Unterstützung für Negativzinsen verdeutlicht hatte. Es sieht so aus, als ob es unter den Zinssetzern einige klare ideologische Streitigkeiten gäbe, die im Herbst geklärt werden müssen, was, wie Andrew Bailey angemerkt hat, darauf hindeutet, dass der Negativzins zwar nicht direkt um die Ecke liegt, aber wohl dennoch aktiv in Betracht gezogen wird. Das Problem für die Bank wären frische Lockdowns und/oder eine Arbeitsmarktkrise vor Weihnachten, die die MPC unter Druck setzen würden, zu handeln.

RBA

Die Reserve Bank of Australia könnte die Zinssätze tatsächlich zum ersten Mal seit März senken, wenn sie diese Woche zusammen trifft, wobei die Märkte zunehmend eine Senkung des Leitzinses von 0,25% auf 0,1% erwarten. Die RBA fror den Zinssatz im Oktober ein und sah davon ab, den Zinssatz auf unter 0,25% zu senken, die vorsichtige Einstellung deutet aber noch darauf hin, dass der Zinssatz dieses Jahr noch weiter gesenkt werden könnte. Die RBA sagte, sie werde die Geldmarktpolitik „so lange wie erforderlich“ locker halten und das Leitzinsziel erst erhöhen, wenn Fortschritte auf dem Weg zur Vollbeschäftigung erzielt wurden, und sie ist zuversichtlich, dass die Inflation nachhaltig innerhalb des Zielbereichs von 2 bis 3% liegen wird. Sie behielt sich ihre Möglichkeiten offen und betonte, dass sie weiterhin zusätzliche monetäre Lockerungen in Betracht zieht.

Wirtschaftsdaten

Die meisten, wenn nicht sogar alle, Wirtschaftsdaten sind zur Zeit, durch das Wiederaufkommen des Virus und der Einschränkungen, sowie die politische Landschaft in den USA, die selbst bei einem Sieg Donald Trumps nicht mehr die gleiche wäre, nicht mehr aktuell. Nichtsdestotrotz werden die Märkte ein Auge auf die jüngsten PMIs und US-Beschäftigungszahlen außerhalb der Landwirtschaft werfen.

Top Wirtschafts-Daten der Woche

Öffnen Sie den Wirtschaftskalender auf der Plattform für eine vollständige Übersicht der Veranstaltungen und Ereignisse.

Date  Event 
2-Nov  China Caixin manufacturing PMI 
2-Nov  UK manufacturing PMI 
2-Nov  US ISM manufacturing PMI 
3-Nov  US ELECTION 
3-Nov  Reserve Bank of Australia monetary policy decision 
3-Nov  New Zealand unemployment rate 
4-Nov  US ELECTION RESULTS EXPECTED 
4-Nov  US ADP employment change 
4-Nov  US ISM manufacturing PMI 
4-Nov  EIA crude oil inventories 
5-Nov  Bank of England monetary policy decision 
5-Nov  US weekly initial jobless claims 
5-Nov  FOMC statement and press conference 
6-Nov  RBA statement 
6-Nov  US nonfarm payrolls 
6-Nov  Canada Ivey PMI 

 

Top Geschäftsberichte diese Woche

Vergessen Sie nicht unsere täglichen Earnings Season Specials auf XRay einzuschalten, um weitere Updates zu erhalten.

Date  Company   
2-Nov  PayPal Inc  Q3 2020 Earnings 
2-Nov  Estée Lauder  Q1 2021 Earnings 
2-Nov  Mondelez  Q3 2020 Earnings 
3-Nov  Aramco (Saudi-Aramco)  Q3 2020 Earnings 
3-Nov  Ferrari N.V.  Q3 2020 Earnings 
3-Nov  Bayer  Q3 2020 Earnings 
4-Nov  QUALCOMM Inc.  Q4 2020 Earnings 
5-Nov  T-Mobile US Inc  Q3 2020 Earnings 
5-Nov  AstraZeneca PLC  Q3 2020 Earnings 
5-Nov  Bristol-Myers Squibb Co.  Q3 2020 Earnings 
5-Nov  Linde plc  Q3 2020 Earnings 
5-Nov  Enel S.p.A.  Q3 2020 Earnings 
5-Nov  Zoetis Inc (A)  Q3 2020 Earnings 
5-Nov  Square  Q3 2020 Earnings 
5-Nov  Barrick Gold Corp.  Q3 2020 Earnings 
6-Nov  Toyota Motor Corp.  Q2 2021 Earnings 
6-Nov  CVS Health Corp  Q3 2020 Earnings 
6-Nov  Richemont  Q2 2021 Earnings